KUNST UND NATUR DIGITAL

Das Museum Sinclair-Haus und Nantesbuch sind Orte, an denen das sinnliche Erleben von Kunst und Natur im Mittelpunkt steht. In den außergewöhnlichen Zeiten der Corona-Pandemie verlegen wir unser Programm ins Digitale.


#museumsinclairclips


Kunst und Natur am Museum Sinclair-Haus

Warum Kunst und Natur verknüpfen? Kathrin Meyer ist seit Mitte Februar Direktorin des Museums Sinclair-Haus in Bad Homburg, das seit 30 Jahren Kunstwerke zur Natur zeigt. Im Clip erzählt sie, was sie an Kunst und Natur begeistert und warum sie im Museum Sinclair-Haus zukünftig auch Objekte aus den Wissenschaften und der Kulturgeschichte zeigen möchte. Ab 13. September läuft die erste von Kathrin Meyer kuratierte Ausstellung am Museum Sinclair-Haus, die mit der Frage „Was ist Natur?“ Zusammenhänge von Menschen, Pflanzen, Tieren, Kultur, Technik, und Mikroben erkundet.


Richard Powers, „Die Wurzeln des Lebens“

Museumsdirektorin Kathrin Meyer empfiehlt den Roman „Die Wurzeln des Lebens“ von Richard Powers. In seinem preisgekrönten Buch verbindet Powers die Lebensgeschichten von Bäumen und Menschen, teils inspiriert von realen Ereignissen und Personen. Für Kathrin Meyer ist es „ein beglückendes Buch, das aufzeigt, wie alles miteinander verbunden ist“. Eine klare Leseempfehlung für alle, die sich für Natur und Bäume interessieren und Erzählungen lieben.

Richard Powers: Die Wurzeln des Lebens, S. Fischer Verlag, 2019.


Klaus Modick, „Moos“

Ina Fuchs, Kuratorin im Museum Sinclair-Haus, ist bei ihren Recherchen zur Frage „Was ist Natur?“ auf das Buch „Moos“ von Klaus Modick gestoßen. Sie erzählt, warum sie es für besonders lesenswert hält. Der Debütroman von Klaus Modick aus den 80er Jahren stellt die Frage, wie wir auf Natur blicken und ob die Natur nicht auch zurückblickt. Es geht um den Botaniker Lukas Ohlburg, der sich am Ende seines Lebens in eine Hütte zurückzieht, die Natur beobachtet und sich auf merkwürdige Weise vom Moos angezogen fühlt.

Klaus Modick: Moos, Kiepenheuer & Witsch, Neuauflage Frühjahr 2021.


JUUL KRAIJER. ZWEIHEIT

Hier geht es zum digitalen Angebot zur Juul-Kraijer Ausstellung:

ZU DEN VIDEOS


#kunstnaturexperimente


Fantasiegestalten

Verwunschene Wesen entstehen aus ausgeschnittenen Körpern. Probieren Sie sich im Darstellen verschiedener Körperhaltungen aus. Fotografieren Sie sich dabei gegenseitig und drucken Sie die Fotos aus. Schneiden Sie dann die Körperformen heraus, um sie zu etwas Neuem zu arrangieren, zum Beispiel zu einem großen Tier oder einem Tierschwarm. Spielen Sie mit den Formen. Erfinden Sie neue Darstellungen und kleben Sie sie als Collagen zusammen. So entsteht eine Fantasiegestalt.

Materialien: Kamera, Drucker, Schere, Papier
 


Lavendeldruck-Collage

Lassen Sie sich von den Pflanzen und Tieren im Park oder im Wald inspirieren. Gehen Sie in die Natur und fotografieren Sie, was Sie interessant finden. Dann werden die Motive mit einem Laserdrucker ausgedruckt. Die Drucke werden verkehrt herum auf ein neues Papier gelegt. Ätherisches Lavendelöl funktioniert als Lösemittel, dieses wird auf den Ausdruck getropft. Durch das Reiben mit dem Löffel wird die Farbe auf das andere Papier übertragen.

Materialien: Kamera, Drucker, Lavendelöl (Bio), Papier, Löffel


Blätterspiele

Naturmaterialien werden gesammelt und daraus Masken und Kostüme gebaut - aus Blättern, Zweigen, Gräsern und was die Natur noch Spannendendes bietet. Oder umhüllen Sie Fotos von Menschen mit den gesammelten Materialien, indem Sie diese auf das Papier legen. Spielen Sie mit den Materialien und experimentieren Sie mit Licht, Schatten, Sonnenlicht und Struktur. Mensch und Pflanzen wachsen auf diese Weise zusammen, aus Zweiheit wird Einheit.

Materialien: Naturmaterialien (Blätter, Zweige, Gräser... ), Papier, Schere, Klebestift
 


Wie entsteht Musik?

Und was ist Musik eigentlich überhaupt? Tobias Weber mit Tipps, wie jeder Musik machen kann – auch ganz ohne Vorbildung.


Über die Natur schreiben

Schriftstellerin Lena Gorelik erinnert sich – und gibt Tipps, wie jeder mit Spaß über die Natur schreiben kann.

 

 


Steinobjekte

Mit einfachen Mitteln können aus gefundenen Steinen farbige Brücken, Türme und Objekte werden. Steine werden gesammelt, bemalt und dann zu experimentellen Bauelementen. Materialien: Steine, weiße Grundierfarbe, Acrylfarben, Pinsel
 


SCHERENSCHNITT

Aus bemalten Restpapieren Pflanzenteile und Wesen ausschneiden und auf ein altes Buch kleben: So entsteht eine ganze Landschaft. Materialien: Papiere, Schere, Kleber, ein altes Buch und eine Taschenlampe.


Weltraum

Dem Weltraum ganz nah sein: Planeten und Sternenbilder selbst kreieren. Materialien sind: Papprolle, Nadel und Handykamera.


#blattwerkebewegt

animiert und illustriert von Sandra Beer

Weitere Inspirationen mit Illustrationen von Sandra Beer finden Sie in den BLATTWERKEN. Das sind Arbeitshefte zu den Ausstellungen des Museums Sinclair-Haus mit vielen kreativen Ideen für zuhause. Die Blattwerke-Hefte sind auch als kostenloser Download erhältlich.
 


REGEN

Was liegt zwischen Dir und mir? 

Welche Spuren hinterlässt Du?
 

Chaos im Kopf
 

Wo bist du, wenn du träumst?

blattwerke@home

Die Blattwerke sind eine kreative Ideensammlung zu den Ausstellungen des Museums Sinclair-Haus. Hier finden Sie einige praktische Ideen und Anregungen, die sie zuhause oder draußen in der Natur umsetzen können.

© Sandra Beer, Frankfurt am Main
Assoziatives Zeichnen

Gefundenen Details aus der Natur liefern Vorlagen für beliebig lange Assoziationsketten.

© Sandra Beer, Frankfurt am Main
Zeichnung auf dem Körper

Zeichnungen auf dem Körper werden erspürt und auf ein Blatt Papier übertragen. So entstehen ganz neue Bilder.
 

© Sandra Beer, Frankfurt am Main
Schatten-Traum-Wesen

Mit der Hand oder mit dem Arm lassen sich im Licht einer Taschenlampe oder durch einfallende Sonnenstrahlen Schattenwesen erzeugen, die zeichnerisch eingefangen werden können.
 

© Sandra Beer, Frankfurt am Main

Tagebuch – persönliche Notizen

Gedanken frei herausschreiben und dazu passende Zeichnungen anfertigen – so lassen sich ganz persönliche Tagebücher gestalten. 

© Sandra Beer, Frankfurt am Main

Ein Schwarm aus Körperformen

Verschiedene Körperteile nebeneinander gezeichnet lassen einen „Körperteile-Schwarm“ entstehen.


Stiftung Nantesbuch digital

Arts For Spring, © Thomas Klein

Arts For Spring

Digitales Frühlingstreffen: 100 Künstlerinnen und Künstler aller Disziplinen waren eingeladen, innerhalb von 10 Tagen ihre digitalen Gedanken zum Frühling zusammen zu tragen.

ARTS FOR SPRING

www.dawn-chorus.org, © Jan Haft, Nautilusfilm

Dawn Chorus

Wenn die Menschen leise werden, wird die Natur vernehmbar. In der einzigartigen Situation des Corona-Frühlings 2020 entsteht ein neues internationales Citizen Science and Arts-Projekt zum Thema Vogelstimmen.

DAWN CHORUS


Mehr digitale Angebote der Stiftung Nantesbuch unter:

www.stiftung-nantesbuch.de/digital

Zum Seitenanfang  ↑